Regionalbudget

Regionalbudget

Mit dem Regionalbudget können jährlich Kleinprojekte mit einem maximalen Volumen von 20.000 Euro netto im Gebiet der ILE VierStädtedreieck gefördert werden. Das Förderprogramm des Amts für Ländliche Entwicklung Oberpfalz ist ausschließlich ILE-Zusammenschlüssen vorbehalten und muss jährlich von der ILE beim ALE beantragt werden.

Ablauf und Umsetzung

Nach dem offiziellen Aufruf der ILE VierStädtedreieck zum Einreichen von Anträgen für Kleinprojekte am Anfang jedes Jahres, haben Interessierte dann einige Wochen die Möglichkeit Projektanträge zu stellen. Nachdem förderfähige Projekte durch ein Entscheidungsgremium regionaler Akteure ausgewählt wurden, wird mit den Trägern der Kleinprojekte ein Vertrag für die Umsetzung geschlossen. Bis zum 1. Oktober des jeweiligen Jahres müssen die Maßnahmen vollständig durchgeführt und abgerechnet sein. Die Kosten müssen zunächst von den Trägern selbst übernommen werden, bis die Fördersumme durch die ILE VierStädtedreieck Ende des Jahres an sie ausgeschüttet wird.

Zielsetzungen und Förderfähigkeit

Mit dem Regionalbudget soll eine engagierte und aktive eigenverantwortliche ländliche Entwicklung unterstützt und die regionale Identität gefördert werden. Antragsteller können juristische Personen, natürliche Personen und Personengesellschaften im Gebiet der ILE VierStädtedreieck sein, die sich für die ländliche Entwicklung einsetzen. Es werden Projekte gefördert, die der Umsetzung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts (ILEK) dienen.

Art und Höhe der Zuwendung

Regionalbudget ILE VierStädtedreieck: max. 100.000 € jährlich
Förderfähige Gesamtkosten eines Kleinprojekts: max. 20.000 € netto
Fördersatz Kleinprojekt: max. 80%

bei max. Fördersumme von 10.000 €

Rückschau Regionalbudget

Regionalbudget 2020

Regionalbudget 2021